Startseite Persönlich Gedichte Aphorismen Fotos Sport

Meine Aphorismen

Wer sich im Labyrinth der Gegenwart verirrt, wird den Weg in die Zukunft nicht finden.

Das Hundegesicht von Balou

 

 

110. Nur wer die Zukunft vor Augen hat, kann in der Gegenwart das Notwendige tun.

111. Obwohl wir weder in die Zukunft sehen noch sie voraussehen können, wissen wir dennoch, dass sie auf dem Weg zu uns ist.

112. Der Optimist glaubt an die Zukunft, der Pessimist sehnt sich nach der Vergangenheit, der Realist aber lebt in der Gegenwart.

113. Ein Blick zurück im Zorn hat keinen Nutzen für die Gegenwart und verstellt den Blick für das notwendige Tun für die Zukunft.

114. Vieles, was wir planen, nennen wir „Projekt Zukunft“, obwohl wir nicht wissen, was uns die Zukunft bringt.

115. Descartes sagte: Ich denke, also bin ich. Etwas bescheidener sage ich: Ich glaube, dass ich weiß, dass ich denke, also glaube ich, dass ich weiß, dass ich bin.

116. Vor Wahlen bilden die designierten Wahlsieger gern Schattenkabinette. Was wir aber brauchen sind Lichtkabinette. Oder liegt es daran, dass es zu wenige Lichtgestalten in der Politik gibt, um mit ihnen ein Kabinett zu bilden?

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38